Weil es Tage gibt, an denen das mit dem GUT nicht von allein klappt…

Ich weiß leider nicht mehr woher ich das habe – manchmal aber ist es absolut okay so zu tun, als ob.

😉

13 Kommentare zu „Weil es Tage gibt, an denen das mit dem GUT nicht von allein klappt…“

    1. Da bin ich so weit davon entfernt 🙈 mir tut das manchmal ganz gut, weil ich aus GrĂŒnden, die ich noch nicht ganz verstanden habe, ein großes Problem damit habe nicht authentisch zu sein.
      Das ist manchmal auch sehr,sehr hinderlich!
      Aber natĂŒrlich – ĂŒbertreiben soll man es mit nichts!

      GefÀllt 3 Personen

      1. Das ist okay, ich finde die Schwierigkeit liegt darin, sich nicht durchgĂ€ngig zu verstellen. Es geht sicher nicht jeden auf der Arbeit, jeden Menschen auf der Straße an, wie es in Dir aussieht. Aber nahestehende Menschen sollten das erkennen können. Das scheint fĂŒr manche Menschen einfacher zu sein als fĂŒr andere.

        GefÀllt mir

        1. Das tun sie! Es fĂ€llt mir sehr schwer auch Mal was gut sein zu lassen – etwas beiseite zu schieben, was gerade eh nix bringt. So eine bin ich…
          Das is zwar gut, weil VerdrĂ€ngung selten zu etwas fĂŒhrt – manchmal aber auch sehr ĂŒberflĂŒssig. Das was ich sage und wie ich bin, ich glaube das kann man oft kongruent nennen. DafĂŒr glaube ich eben immer, dass man mir absolut ansieht, wie es mir geht und ja… jetzt hab ich mich verzetteln 😁

          GefÀllt 1 Person

  1. Vielleicht sollte man das auch eher sich selbst gegenĂŒber verstehen und nicht unbedingt um anderen etwas vorzuspielen. Sich selbst gute Laune machen und die Freude im Leben erkennen, damit fĂ€ngt es doch irgendwie an, oder? 🙂

    GefÀllt 1 Person

  2. Das erinnert mich an etwas, was mir meine meine Ansprechpartnerin im Kriseninterventionszentrum gesagt hatte. Sie war quasi nach meine HausĂ€rztin die erste Ansprechpartnerin die ich hatte, als ich gerade krankgeschrieben war. Als ich ihr beschrieb, wie antriebslos ich war, wie ich mich die meiste Zeit nur in den Schlaf flĂŒchtete, da riet sie mir, zumindest, zu versuchen, das Haus zu verlassen und vielleicht Sport zu machen. Ob ich glaube, ob ich das könne, fragte sie mich. Ich sagte, wahrscheinlich eher nicht. Und sie sagte mir: „Versuchen Sie es einfach. Und Sie mĂŒssen sich da nicht unter Druck setzen. Es ist ok, wenn Sie dabei keine Freude verspĂŒren und es nicht gerne tun.“ Und in dem Sinne, verstehe ich, was du schreibst.

    GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s