Familie – Trauma

image

Die gute Nachricht: Manchmal kann Familie, die kaputt gegangen ist auch wieder Familie werden. Und die Liebe zurück dorthin einziehen, wo sie einst war. Ich glaube es ist das größte Geschenk meines bisherigen Lebens, dass ich erfahren durfte, dass in der Beziehung zu meiner Mutter nach jahrelangem Eissturm wieder Sonne eingezogen ist. Sie hat ihr eigenes Trauma aufgearbeitet – und seither bin ich wieder Tochter. Einfach nur Tochter. Dafür bin ich so dankbar. Für mich ist Familie nicht nur positiv, für mich bedeutet meine Ursprungsfamilie viel Arbeit und viel Aushalten. Umso glücklicher, wenn sich das eines Tages dann doch lohnt. Dennoch verstehe ich es auch so gut, wenn man das nicht mehr aushalten kann und den Kontakt zum eigenen Schutz abbrechen muss. Das bricht ein bisschen das Herz. Weil die Eltern bleiben nun Mal immer ein wunder Punkt und dann bleibt man ja auch immer ein wenig Kind, das sich anlehnen will.

Familie

Des Einen Freud
Des Anderen Leid.
Einst Hafen, dann Sturmflut,
Erst Klagen, dann Wehmut.

Loslassen,
Bis es nicht mehr wehtut.

Sich selbst der Nächste sein –
Die Anderen lieben.

Sich aufopfern bis zum Schluss,
Erst viel zu spät begreifen, dass man damit tut, was man gar nicht muss.

Der Gute-Nacht-Kuss.
Und wenn du groß bist,
Bist du längst nicht erwachsen.

Einst Sicherheit,
Jetzt Projektion,
Auf die Tochter, auf den Sohn.

Ein Hoch auf den Nächsten, der ihn besteigen wird, diesen undurchsichtigen Thron.

26 Kommentare zu „Familie – Trauma“

      1. Ich habe schon lange keinen Kontakt mehr mit meinem Eltern. Aber Du hast Recht, es bleibt immer was zurück und man bleibt immer ein Kind der Eltern und in die eigenen Kinder projiziert wohl unbewusst Dinge…..

        Gefällt 1 Person

        1. In mir gab es immer ein kleines und Mal größeres Loch. Sehnsucht, Traurigkeit, Bedürfnis, ich weiß nicht genau. Aber manchmal ist es gesünder das in Kauf zu nehmen und den Kontakt abzubrechen. Man kann eben immer nur sich selbst und nicht die Anderen ändern

          Gefällt mir

      1. Ich freue mich wirklich für Dich mit und finde es erfreulich, dass es so eine Wendung gibt. Bei mir in der engeren Familie gibt es zwar keine schweren Probleme oder Konflikte, aber in der erweiterten schon. Da ist es seit Jahren ziemlich hoffnungslos. Mit meiner Patentante zum Beispiel habe ich seit vielen Jahren kein Wort gesprochen. Das wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Damit komme ich aber klar. Umso schöner, dass es in einer für Dich wirklich wichtigen Beziehung zu Deiner Mutter anders laufen kann. 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Du liebe Zeit, eine Ausgeburt an nachtragend sein, selbst bei kleinsten Kindern?^^
          Naja, zu meiner Patentante gab es schon noch länger eine Beziehung und das ganze hat eine lange, schlimme Geschichte. Aber im Endeffekt kommt dasselbe dabei raus. Ich kann es verschmerzen, für meinen Vater tut es mir aber leid. Der hat sie sich letzten Endes nach vielen Jahren des Versuchens per gerichtlicher Verfügung vom Hals halten müssen. Eigentlich ist er ein sehr harmoniebedürftiger Familienmensch. Tja, aber manchmal kann man sich nur schützen und einen Schlußstrich ziehen.

          Gefällt 1 Person

        2. Joah, so ist es wohl. Gruselig wars, als ich zunehmend Ähnlichkeiten zwischen ihr und mit feststellte. Da konnte ich dann Dumbledores Rat an Harry zu rate ziehen.“Wichtig ist nicht, worin Du und Voldemort euch ähnelt, sondern worin du dich von ihm unterscheidest!“ ;-D

          Gefällt 1 Person

    1. Ich glaube vor allem sehr heilsam. Ich weiß nicht, was aus mir würde, hätte ich bis an mein Lebensende zwischen Kontaktabbruch und tiefen Verletzungen meiner Psyche wählen müssen.
      Beides tut weh. Und ich habe mit Liebe dagegen gehalten, 1000 Wege versucht und schon aufgegeben. Diese Verletzungen, die bösen Worte und so wenig mütterlichen Taten sind nicht vergessen, aber meine Freude über die Kehrtwende ist größer und das Festhalten daran bringt mich nicht weiter. Ich habe ein Riesenglück und glaub mir, ich hätte noch vor einem halben Jahr niemals mehr damit gerechnet.
      Ich hoffe und wünsche, dass Andere so etwas auch erleben dürfen 😊

      Gefällt 1 Person

  1. Liebe blaue Dame,
    Das Gedicht hat mich tief bewegt, zeigt es doch das ewige Dilemma des Kind sein in der Haut einer erwachsenen Person. Ich glaube jeder hat sein Kreuz mit den Eltern. und es freut mich so sehr, dass du wieder die Sonne spürst und lässt mich ganz zaghaft hoffen, dass meine Mutter bald nicht mehr so eisig schaut.

    Gefällt 1 Person

      1. Elefanten sind weise, gelten als Dickhäuter sind aber im Kern sehr sensibel und fürsorglich. Und grau wäre zu langweilig. Es passt schon finde ich, nur ist mir Elefantenblau zu lang … Liebe Elefantenblau,, eh ja. An sich passt der name super, nur als Ansprache ist es ein wenig nun ja extravagant?
        Ich bin froh, dass du meinen Blog gefunden hast und ich deinen dadurch. Du bist eine sehr positive Bereicherung. Ich bin ja immer so Kommentarfaul. Danke dass du es nicht bist 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Wow, was für ein Geschenk! Ich freue mich ehrlich für Dich. Die Wunden aus der Ursprungsfamilie sind die tiefsten. Die Mutter-Wunden davon die schmerzhaftesten. Feiere die Tatsache, dass Du eine Mutter hast, die sich tatsächlich gewagt hat, ihr Trauma aufzulösen. Sowas ist leider viel seltener, als man hoffen möge, und nur so kann Familie letztlich doch wieder zusammen kommen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s