Wo kippt man am besten um? 

Habt ihr euch sicher auch schon mal gefragt 😉 heute hatte ich einen ganztägigen 1.Hilfe Kurs, vor dem es mich wirklich nur ein ganz klein wenig, ehrlich nicht mal viel graute.

Weil:

– unbekannter Ort/ unbekannte Leute

– Komfortzone, in der ich mir es wieder zu gemütlich machte

Aber gut, nebst einem winzig flauen Gefühl im Magen war da nix. Eigentlich fühlte ich mich ganz wohl dort, ein guter Referent, ist ja nun auch nicht unnütz, diese 1.Hilfe.

Und dann wurde mir heiß und schwarz und das ganze Gezetere und mir blieb nichts als die Hand zu strecken: ‚ähm, ich glaub ich kippe gleich um‘.

Was ich dann auch tat. Wenn der Kreislauf schon schlappmacht, dann kann ich einen solchen 1.Hilfe Kurs als Veranstaltungsort für einen Zusammenbruch nur empfehlen. Ich wurde bestens versorgt.

Letztlich  war ich einfach sehr unterzuckert – der Gedanke ob das nun wieder etwas psychosomatisches war, kam dennoch auch auf. Ich denke eher nicht. ABER ich muss nun dagegenwirken, dass es nicht so weit kommt, ich werde noch viele Male in dieses Gebäude gehen müssen und möchte es nicht zusammen mit ‚Kontrollverlust‘ abspeichern. Ich kenne mich ja.

Den Kurs habe ich übrigens zu Ende gemacht. Teils im Liegen und mit ein wenig Traubenzucker, man hat mich als lebendiges Anschauungsbeispiel durchaus begrüßt und alle waren nett und hilfsbereit. Angenehm war es nicht – aber eben auch gar nicht so schlimm. Merk dir das lieber Kopf, okay? NICHT SO SCHLIMM.

14 Kommentare zu „Wo kippt man am besten um? “

  1. 🙂 Tja, umfallen will eben gelernt sein 😉
    Das ist auch mein Spezialgebiet: Deine Geschichte erinnert mich z.B. daran, wie ich in der (späten) Schulzeit bei einer Besichtigung der Feuerwehrwache in der Garage vorm Rettungswagen bei ca. 35 Grad Außentemperatur aus den Latschen gekippt bin. Mein Glück: Der Rettungssanitäter, der uns grad ’nen Defibrilator zeigen wollte, sah wohl noch, wie ich die Augen verdrehte und verhinderte mit einem beherzten Griff, dass ich mit dem Kopf lässig auf dem Betonboden aufschlug.
    So diente ich ebenfalls zunächst als Anschauungsobjekt (oberpeinlich) und durfte dann den Rest der Veranstaltung mit ’ner kalten Fanta in der Hand neben dem „Notruf-Telefon-Menschen“ in der klimatisierten Zentrale verbringen…
    Fazit:
    Wenn umkippen, dann am besten in Gegenwart von Fachpersonal oder engagierten Laien … idealerweise beides … 😀
    Lass es Dir gut gehen und sag‘ dem Kopf, wenn er die Location „blöd verknüpfen will“: Umkippen geht überall gleich gut, er soll sich dieser seiner Freiheit nicht berauben … 😉
    LG
    myyzilla

    Gefällt 1 Person

  2. Ich hatte einmal eine Beinah Panikattacke im Wartezimmer meiner Psychiaterin. Ist ja auch mein Horror, so in der Öffentlichkeit. Habe mich dann aber auch damit beruhigen können zu denken „wenn nicht hier, wo dann? Ist doch der perfekte Ort für sowas, umringt von psychiatrischer Fachpersonal“ 🙂 seitdem geht’s 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Meine „Umkipper“ waren bisher zum Glück auch immer in der Nähe von Menschen. Die waen zwar nie vom Fach, aber sehr engagiert. 🙂 Einmal sogar im Bus zur Uni – da war dann nur der Typ neben mir engagiert, und der Busfahrer ein bisschen, aber besser als gar niemand…

    Gefällt 1 Person

  4. Ich kann es nicht ab, wenn man mir am Kopf rumfuhrwerkt (hypersensibles Gleichgewichtsorgan) und kippe regelmäßig beim HNO-Arzt um. Mein schönstes Erlebenis hatte ich mit 17, als ich mir die Nase gebrochen hatte und dem jungen Assistenzarzt beim Abnehmen des Gipses entgegenflogen bin. Der sah nämlich gut aus. Ich erwachte in seinen Armen. 🙂
    Wenn wir den richtigen Zeitpunkt erwischen, mit Fachpersonal in der Nähe und vielleicht sogar einem gutaussehenden Mann dabei, ist das doch schon fast eine liebenswerte Eigenschaft.

    Gefällt 1 Person

  5. Dir würde ich gern Mal ’ne Gehirnwäsche verpassen 😁✌ aber Respekt für den Umgang mit der Situation, hast doch das Beste draus gemacht 🙂 und ja, umkippen passiert den besten und wenn ich die Kommentare so lese – klar kannst dem Ganzen was positives abgewinnen 😁
    Stell dir nur vor da wäre ein heißer Doc im Publikum gewesen der dich reanimiert oder wenn es unterwegs passieren sollte (wovon wir Mal nicht ausgehen) kann genauso gut wer dabei sein, der dein Leben fortan bereichert 😎👍 ich hatte nach den ersten Tagen zu Hause immer Duplo’s griffbereit, wenn ich Mal den Krankenwagen gerufen hab 😂 kamen die lustigsten Fahrten ins Krankenhaus zu Stande 😁✌

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s