Anleitung zum Herzrasen, weiche Knie bekommen und intensiven Grübeln.

Oder wie du dir etwas wirklich gutes schon vorher kaputt machen kannst – mit Erfolgsgarantie.

  1. Beschließe, dass du wirklich verdammt dringend mal wieder Urlaub bräuchtest – passenderweise hast du auch noch ein paar verbleibende Urlaubstage.
  2. Durchstöbere voller Vorfreude das Internet.
  3. Finde einen Flug nach Teneriffa, trinke währenddessen zwei Tassen Kaffee auf leeren Magen. Jetzt fällt dir kurz ein, dass du eigentlich gar nicht wegfliegen kannst, weil du Platzangst hast und dein Herz beginnt erstmals zu rasen.
  4. Gehe in die Arbeit, überlasse dem Freund und dem Vater, der ebenfalls mitkommen wird, das buchen.
  5. Flippe kurz vor Freude aus, als gebucht ist.
  6. Gehe dann um 17 Uhr, wenn du Feierabend hast, nach Hause und lasse erste Zweifel zu. Was, wenn ich eine Panikattacke im Flugzeug bekomme und verdammt nochmal WordPress, das Wort Panikattacke müsstest du wirklich nicht immer rot unterkringeln. 
  7. Lasse ein paar Tage verstreichen, an denen du nicht daran denkst.
  8. Mache am Wochenende ein paar Meditationen, die dir gut tun – bei denen allerdings auch immer alles hochkommt, was dich gerade so beschäftigt.
  9. Bekomme im Liegen, während der Meditation, weiche Knie und Herzrasen, wenn du an den bevorstehenden Urlaub denkst und werde dir deiner Gedanken diesbezüglich bewusst. OH MEIN GOTT! Ich denke ich werde gar nicht erst einsteigen können, ich werde heulend am Gate zusammenbrechen, ich schaffe das einfach nicht. Diese Angst fühlt sich sowas von übermächtig und real an, ich bekomme das einfach nicht hin. ATMEN, ATMEN…
  10. Statte deinem Psychiater einen Besuch ab und schildere ihm deine Befürchtungen, er gibt dir ein Beruhigungsmedikament mit und versichert dir, dass du absolut nicht die einzige bist, die ein solches Problem hat. Komme dir bitte trotzdem so vor, als wärst du einfach nur total bescheuert – du hast noch nie so ein Medikament genommen.
  11. Mache weitere Meditationen und spüre dabei jedes Mal, wie die Panik-Gefühle hochkommen und jetzt präge dir bitte folgenden Leitsatz ein: Dieser Urlaub muss für irgendetwas stehen, sonst hätte ich nicht diese starken Empfindungen. Ich muss da durch, das aushalten, das schaffen, dann kann ich viel besser mit meinen Ängsten umgehen. Wenn ich das nicht hinbekomme, werde ich so enttäuscht von mir sein. Ich muss einfach.
  12. Dir verbleiben noch genau drei Wochen bis zum Abflug. Deine Vernunft will dir immer wieder sagen, dass du nun mal verdammte Platzangst hast und ziemlich mutig bist, dass du vorhast dich dem zu stellen. Lass die Gedanken nicht zu – steigere dich stattdessen dahinein, dass der Urlaub für etwas Größeres steht.

 

Nur so wirst du es am Ende vielleicht gar nicht oder nur kaum schaffen den Flug anzutreten, obwohl die beiden Menschen dabei sind, mit denen du dich am sichersten fühlst.

Also, stell dich nicht so an 😉

15 Kommentare zu „Anleitung zum Herzrasen, weiche Knie bekommen und intensiven Grübeln.“

  1. So ähnlich ging es mir auch, als ich nach laaaanger Zeit wieder einmal fliegen musste. Ich habe mir immer wieder eingeredet „es geht alles gut – es geht alles gut“ und siehe da: Es ist alles gut gegangen. Klar war es nicht einfach am Gate aber es hat geklappt.
    Dieses Erlebnis wirst du auch haben – ich wünsche dir einen schönen und erholsamen Urlaub.

    Gefällt 1 Person

  2. Mein geliebter, großer Bruder lebt seit 2003 im Ausland. Ich war bisher 3x da, das letzte Mal 2010. Mir macht nicht nur der Flug Angst, sondern die ganze verdammte Reise und der Aufenthalt dort.
    An das erste Mal kann ich mich sehr gut erinnern. Ich war Single und bin mit einer Freundin geflogen. Aus heutiger Sicht kann ich es kaum fassen, dass ich mich getraut habe. Es war mein allererster Flug überhaupt, mit 31 Jahren. Als das Flugzeug zu rollen anfing, habe ich mich an meine Freundin geklammert (wir haben eigentlich nicht so eine Art von Freundschaft wo wir uns großartig anfassen) und die Tränen schossen aus mir raus (wir haben eigentlich nicht die Art von Freundschaft, wo wir voreinander weinen). Ich hatte Angst. Und es war wahnsinnig toll. Beides gleichzeitig. Am Ende war dies einer der drei schönsten Urlaube meines bisherigen Lebens.

    Gefällt 2 Personen

      1. Ja. da geht es mir wie Dir mit Deiner Freundin Anna. Ihn in seinem Umfeld zu erleben, dabei zu sein, seine Freunde kennenzulernen und auch dem Kleinen Wunder das alles mal zu zeigen, das wäre wirklich toll.
        Es gibt zur Zeit aber niemanden, mit dem ich den Mut hätte diese Reise anzutreten. Und dazu die Verantwortung für das Kind, das macht es noch schwerer.
        Wann geht es bei Dir los?

        Gefällt 1 Person

  3. Nun ich würde ebenso ausrasten, ein Flug, eine Reise, weg vom Nest und den Sicherheiten, Gemeinschaft, Spaß und Freizeit, wo bleibt da denn Platz für die Kopfmacke. Das war immer meine größte Angst bei so etwas, was wenn ich durchdrehe im Urlaub und den Anderen eine Last bin. Ich kann dich verstehen. Wenn es deine liebsten Menschen sind, werden sie dir und deiner Kopfmacke Raum geben. Fliegen hat was von loslassen. Vielleicht hast du Angst etwas zu verlieren, wenn du deine Ängste loslässt. Vielleicht Angst die Kopfmacke zurück zulassen ihr davon zu fliegen. Denn sie ist ein großer Teil im Leben. Doch glaub mir, du bleibst du, auch wenn die Kopfmacke mal eine Auszeit hat 🙂 Ich wünsche dir Ruhe und Kraft, eine Riesenportion davon

    Gefällt 1 Person

  4. Ich wünsche dir einen wunderbaren Urlaub mit allen Panikanflügen, Erholungsmomenten und Glücksgefühlen, die alle samt dazugehören! Ich selbst habe gerade endlich Urlaub und habe mich geschickt im letzten Moment um das Thema Fliegen drücken können. Dafür gibts nun einen kurztrip wandern an abgelegenen orten. Aber Urlaub…. An diese ganze Zeit für mich muss ich mich jetzt wirklich erstmal gewöhnen. Merkwürdig fühlt sich das an arghhhh liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

  5. Liebe Elephantenblau,
    ich verneige mich in tiefer Ehrfurcht vor dir als „Menschin“, die ihr Herz am rechten Fleck trägt und ihre Empfindsamkeit mit anderen Menschen teilt … in einer Zeit, in der jeder vor sich „hinwurschtelt“ …
    Wäre ich dein „LIEBES ICH“ … ich würde dich jeden Tag herzerln, busserln und dir sagen, wie stolz ich darauf bin, DEIN LIEBES ICH BIN zu sein …
    Deinen Worten kann ich entnehmen, dass du sehr einfühlsam (Empathin) bist, das heißt, du nimmst die Energiefelder in deiner Umgebung stärker wahr (als andere) … wenn sich wieder so ein „Angstfeld“ aufbaut, dann frage dich, ob es wirklich DEINES ist … und wenn ja, dann frage dich, was es dir damit sagen möchte.
    Und so nahe, wie du dir selbst bist, wirst du sICHer eine Antwort erHALTen = Halt im ICH finden!
    Sei stolz auf d ICH!
    Roswitha

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s